Hit Tip

Serge Tonnar “Gëff mer nach eng Chance”

today22. Oktober 2022 29

Hintergrund
share close

Gemeinsames Projekt vom Mouvement Ecologique und Serge Tonnar
Im November 2021 ist der Musiker und Aktivist Serge Tonnar an die Umweltbewegung Mouvement Ecologique
herangetreten, um ein gemeinsames Projekt rund um sein neues Lied “Gëff mer nach eng Chance”
vorzuschlagen. Kunst und gesellschaftliches Engagement verbinden und so zu einer besseren Welt beitragen,
dies ist der idealistische Anspruch des gemeinsamen Projektes.
Den Allermeisten ist sicherlich bewusst, dass wir Menschen seit Jahren Raubbau an unserer Umwelt betreiben.
Die Konsequenzen dürften hinlänglich bekannt sein: Weltweit sind über eine Million Arten vom Aussterben
bedroht, in Luxemburg sind zwei Drittel der Lebensräume des Offenlandes in einem unzureichenden oder
schlechten Erhaltungszustand und sogar über 80 % der hier lebenden Arten akut gefährdet, die
Klimakatastrophe ist bei uns angekommen, die Ressourcen werden knapper … Das Bewusstsein, dass „es nicht
so weiter gehen kann wie bisher“, hat bei zahlreichen Menschen zugenommen. Das gemeinsame Projekt will
diese Elemente miteinander verbinden – auf lyrische und musikalische Art und Weise darlegen, wie groß der
Eingriff des Menschen ist… aber auch Hoffnung machen, dass es sich lohnt, aktiv zu werden. Voraussetzung
dafür ist, dass sich der Mensch nicht länger als „etwas Besonderes“ sieht, der all Recht hat, die Natur zu
zerstören. Wir sind Teil eines Systems, einer Natur von unglaublicher Komplexität und Schönheit: “O Mamma
Äerd, ech sinn en Deel vun Dir, gëff mer nach eng Chance!”
Das Lied von Serge Tonnar stellt den andauernden Kampf zwischen Mensch und Natur dar. Was anfängt wie
ein kitschiges Liebeslied, mit dem der Autor sich beim Partner entschuldigt, entpuppt sich bald als Dialog
zwischen Mensch und Mutter Erde. Der Mensch wird sich seiner (unbewussten) Gewalt gegen die Natur
bewusst, entschuldigt sich und bittet um eine weitere Chance. Ob er sie auch bekommt, bleibt offen. Wird er
sich bewusst, dass es keine Trennung zwischen Menschheit und seiner “Umwelt” gibt, sondern nur eine Welt,
in der alles ein Teil vom Ganzen ist? Im Videoclip zum Lied, produziert vom Kollektiv foqus, wird dieser Kampf
symbolisch dargestellt, in einer Performance, an der auch die Tänzer Piera Jovic und Georges Maikel Pires
Monteiro teilnehmen.
Der Mouvement Ecologique bringt zusätzlich fünf kurze thematische Clips heraus, in denen Menschen aus der
Gesellschaft – Landwirt, Gemeindepolitiker, Verantwortliche für die Verpflegung von Kindern, engagierte
Naturschützer:innen und junge Menschen – Stellung nehmen. Sie skizzieren, welchen Einfluß der Mensch in
ihrem Bereich auf die Natur hat, zeigen Lösungswege auf und machen Mut zum Engagement. Zusätzlich finden
Sie Interessierte Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Themen auf der Webseite des Mouvement
Ecologique unter www.meco.lu (ab Ende Oktober).
Denn, so das gemeinsame Ziel von Serge Tonnar und dem Mouvement Ecologique, es lohnt sich, sich für den
Erhalt von Natur und Umwelt einzusetzen und für gemeinsame Werte zu kämpfen. Es ist sinnstiftend!
Anstatt den Fokus auch in öffentlichen Debatten auf den ökologischen Fußabdruck zu richten, solle man, so die
Psychologin Katharina van Bronswijk, den „Handabdruck vergrößern“. Also „auf der gesellschaftlichen und der
politischen Ebene etwas bewegen“: um sich selbst zu verändern, aber vor allem auch einen Beitrag zur
Umgestaltung der Gesellschaft zu leisten. Getreu dem Motto: „Es steckt eine unheimliche Kraft darin, wenn
wir anfangen, etwas zu tun. Wenn ein kleines Rädchen im Werk anfängt, sich zu drehen, dann müssten alle
anderen sich mitdrehen.“
Deshalb soll das gemeinsame Projekt auch Mut machen, sich zu engagieren und mitzuwirken, auf welcher
Ebene auch immer. Demnach: „Gëff mer nach eng Chance“. Werdet aktiv! Zum Beispiel als Mitglied des
Mouvement Ecologique…

Projet commun du Mouvement Ecologique et de Serge Tonnar
En novembre 2021, le musicien et activiste Serge Tonnar a contacté le Mouvement Ecologique pour lui
proposer un projet commun autour de sa nouvelle chanson “Gëff mer nach eng Chance”. Associer l’art à
l’engagement social et contribuer ainsi à un monde meilleur, telle est l’ambition idéaliste de ce projet commun.
La plupart des gens sont certainement conscients que nous, les hommes, exploitons notre environnement
depuis des années. Les conséquences sont bien connues: plus d’un million d’espèces sont menacées
d’extinction dans le monde, au Luxembourg, deux tiers des habitats en milieu ouvert sont dans un état de
conservation insuffisant ou mauvais et plus de 80% des espèces qui y vivent sont gravement menacées, la
catastrophe climatique est arrivée chez nous, les ressources se raréfient… La conscience que “ça ne peut pas
continuer comme ça” s’est accrue chez de nombreuses personnes. Le projet commun vise à relier ces éléments
– à montrer de manière lyrique et musicale l’ampleur de l’intervention humaine … mais aussi à donner l’espoir
qu’il vaut la peine d’agir. La condition préalable est que l’homme ne se considère plus comme “quelque chose
de particulier” qui a tous les droits de détruire la nature. Nous faisons partie d’un système, d’une nature d’une
complexité et d’une beauté incroyables: “O Mamma Äerd, ech sinn en Deel vun Dir, gëff mer nach eng Chance!”
La chanson de Serge Tonnar représente la lutte permanente entre l’homme et la nature. Ce qui commence
comme une chanson d’amour kitsch, par laquelle l’auteur s’excuse auprès de son partenaire, se révèle
rapidement être un dialogue entre l’homme et la Terre Mère. L’homme prend conscience de sa violence
(inconsciente) envers la nature, s’excuse et demande une nouvelle chance. Reste à savoir s’il l’obtiendra.
Prendra-t-il conscience qu’il n’y a pas de séparation entre l’humanité et son “environnement”, mais seulement
un monde dans lequel tout est une partie du tout? Dans le clip vidéo de la chanson, produit par le collectif
foqus, cette lutte est représentée symboliquement dans une performance à laquelle participent également les
danseurs Piera Jovic et Georges Maikel Pires Monteiro.
Le Mouvement Ecologique sort en outre cinq petits clips thématiques dans lesquels des personnes de la société
– agriculteur, politicien communal, responsable de la restauration des enfants, personnes engagagées au
niveau de la protection de la nature et jeunes – prennent position. Ils décrivent l’état de la nature dans leur
secteur, proposent des solutions et encouragent à s’engager. De plus, les personnes intéressées trouveront
des informations de fond sur les différents thèmes sur le site Internet du Mouvement Ecologique sous
www.meco.lu (à partir de la fin octobre).
Car, selon l’objectif commun de Serge Tonnar et du Mouvement Ecologique, il vaut la peine de s’engager pour
la préservation de la nature et de l’environnement et de lutter pour des valeurs communes. Cela a du sens!
Au lieu de se focaliser sur l’empreinte écologique, même dans les débats publics, il faudrait, selon la
psychologue Katharina van Bronswijk, “agrandir l’empreinte de la main”. Donc “faire bouger les choses au
niveau social et politique”: pour se changer soi-même, mais aussi et surtout pour contribuer à la transformation
de la société. Fidèle à la devise: “Il y a une force inouïe dans le fait de commencer à faire quelque chose. Si un
petit rouage de l’usine commence à tourner, alors tous les autres devraient tourner aussi”.
C’est pourquoi le projet commun doit aussi encourager à s’engager et à participer, à quelque niveau que ce
soit. En conséquence: Gëff mer nach eng Chance. Devenez actif! Par exemple en tant que membre du
Mouvement Ecologique…

LINK NEW ALBUM: https://tonnar.lu/buttek-2/jo-an-amen/

Geschrieben von: Antoine Orazi

Rate it

Vorheriger Beitrag

Hit Tip

Die WOLKENKRATZER feat. Horst Neumann “Dä Kardinal Sank Pattäx klääv fess ahn singem Stohl…”

Darf man einen Kardinal zur Zielscheibe eines Protest- Songs machen? „Aber, Ja,“, sagt der Kölner Musikproduzent und ehemalige Co-Moderator des legendären „WWF-Clubs“, Jürgen Triebel, und verweist auf die katastrophale Missbrauchs-Aufklärung sowie die offenkundigen Pflichtverletzungen gegenüber Missbrauchsopfern in der katholischen Kirche. Dieser Skandal schreit, so Triebel, „im wahrsten Sinne des Wortes zum Himmel“. Und mittendrin der Kölner Erzbischof. Triebel hat bewusst auf eine hochdeutsche Version verzichtet, weil er die „Kölsch Muttersproch“ […]

today22. Oktober 2022 13

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Lauschtert eis iwert TuneIn App

Speakers (per Zoufall)
RBV - Infos

Studio:
6, rue des Alliés
L-4451 Belvaux

Adresse postale:
BP:105
L-4402 Belvaux

Tel: 59 24 04 / 59 06 53
Fax: 59 20 72

TVA: 19926100273
LU16411588

B.C.E.E. IBAN:
LU96 0019 5200 0140 5000

0%